IKEAs Azubis bloggen über ihren Ausbildungsalltag

Jedes Jahr stehen Schüler, Studenten und Berufseinsteiger vor der entscheidenden Frage: Was will ich tun? Welches ist der richtige Job für mich? Wo bewerbe ich mich? Einer der beliebtesten Arbeitgeber bei jungen Berufseinsteigern ist die IKEA Deutschland GmbH, die eine Reihe vielfältiger Ausbildungsmöglichkeiten bietet – von praktisch bis organisatorisch, von kreativ bis analytisch. Damit man da nicht den Überblick verliert, bietet das IKEA Ausbildungsportal viele hilfreiche Informationen, Bewerbungstipps und vor allem tiefergehende Einblicke in den täglichen Arbeitsalltag unserer Azubis.

Neue Abteilungen erobern, Projekte übernehmen oder in anderen IKEA Einrichtungshäusern sein eigenes Wissen einbringen – egal ob in Deutschland oder weltweit – bei IKEA erlebt man immer etwas Neues und jeder Tag ist anders. „IKEA ist nicht nur ein Einrichtungshaus, sondern auch Designunternehmen, Logistikkonzern, Servicedienstleister und einer der größten Gastronomiebetriebe Deutschlands“, erklärt Silja Ehrhardt, die für das Ausbildungsportal verantwortlich ist. „Und weil wir das alles auf einmal sind, kann man bei uns auch jede Menge lernen und aus sehr vielen unterschiedlichen Berufsbildern wählen. Das ist gerade für die jungen Menschen interessant, die neugierig sind und Lust haben möglichst viel kennenzulernen – auch über sich selbst.“ Für sie bietet IKEA in der Ausbildung die Chance sich auszuprobieren und spannende Laufbahnen einzuschlagen. Nicht selten wechselt man mit der Zeit den Fachbereich, die Stadt oder sogar das Land. Bei IKEA ist das möglich.

Authentische Einblicke direkt aus erster Hand

Seit sechs Jahren informiert das Portal über die Ausbildungsmöglichkeiten bei IKEA. Ein guter Grund, regelmäßig auf der Seite vorbeizuschauen, ist der Azubi Blog. Hier bloggen Auszubildende von IKEA aus unterschiedlichen Bereichen und Jahrgängen regelmäßig über ihren spannenden Arbeitsalltag und geben Interessierten so einen realistischen Eindruck, was sie bei der Ausbildung erwartet. Dabei beschreiben die Azubis aus persönlicher Sicht, wie ihre Ausbildung verläuft, was sie bei IKEA tagtäglich erleben, welche Projekte sie gerade betreuen und wie es ihnen dabei geht. Nebenbei bekommen die Leser nicht nur einen authentischen Eindruck und eine neue Sicht auf die Ausbildungsberufe, sondern auch Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung.

Ikea Azubiblog 05 Neu

Bescheidenheit, Respekt und Teamgeist

Vom Gestalter/in für visuelles Marketing bis zum Handelsfachwirt/in – wer schon weiß, in welche Richtung es gehen soll, findet auf dem Portal auf einer eigenen Seite gesammelt Hinweise und Ratschläge rund um das Bewerbungsverfahren. Mithilfe einer Suchfunktion können Interessierte freie Ausbildungsstellen nach Fachrichtung und Standort filtern und sich so gezielt bewerben. „Für uns zählen nicht so sehr die Schulnoten, sondern viel mehr die Persönlichkeit des Bewerbers und ob er oder sie zu uns und unseren IKEA Werten passt“, sagt Silja. Deshalb sollten sich Bewerber vorher über IKEA als Arbeitgeber und die Kultur und Werte informieren. „Was unseren Umgang miteinander ausmacht sind Bescheidenheit, gegenseitiger Respekt, Teamgeist und die Leidenschaft, gemeinsam an einem großen Projekt zu arbeiten. Unsere Azubis sollten diese Grundgedanken mit uns teilen, aber auch ihre Vielseitigkeit mit einbringen.“ Ein Besuch im IKEA Einrichtungshaus kann dafür hilfreich sein. Hier kann man sich die zukünftigen Kollegen und Kolleginnen schon mal anschauen.

„Wir interessieren uns sehr für die Bewerber selbst und ihre Motivation, bei uns zu arbeiten“, so Silja. Verwende daher besser keine Standardanschreiben, sondern beschreibe dich mit deinen eigenen Worten. Ein individuelles Bewerbungsanschreiben ist eine gute Gelegenheit für einen positiven ersten Eindruck. „Zeig uns, warum du dich für IKEA entschieden hast und du zu IKEA passt und warum du deine Ausbildung in dem von dir gewählten Beruf machen möchtest.“