Klein ist das neue Groß!

Große Räume schön zu gestalten ist nicht schwer, aber wie lässt sich auf engstem Raum kreatives Potential entfalten? Interior Designerin Therese Ericsson hat sich der Herausforderung gestellt und u.a. Lösungen für schöne, individuelle und vor allem bezahlbare Schlafzimmer auf kleinster Fläche geschaffen. Wie das geht, das verrät sie uns im nachfolgenden Interview sowie auf unserer neuen Inspirationswebseite IKEA.de/Ideen.

Ikea Square Foot Challenge 02 Ikea Square Foot Challenge 03

1. Was macht es für dich interessant, Einrichtungslösungen für besonders kleine Räume zu entwerfen?

Planungen für kleine Räume erfordern kreative Lösungen, die nicht nur schön sein müssen – sondern auch funktional und echt clever. Es ist eine besondere Herausforderung, einen Raum zu schaffen, der für viele verschiedene Aktivitäten geeignet ist. Da nicht ausreichend Platz vorhanden ist, ist es wichtig in neuen Bahnen zu denken, um die cleverste Lösung für einen bestimmten Raum zu finden, z. B. um die leeren Flächen unter und über Möbelstücken oder auch Wände und Decke mit zu nutzen.

2. Gibt es so etwas wie eine „goldene Regel“, die man auf jeden Fall beachten sollte?

Fang damit an, Dinge zu sortieren und auszumisten. Frag dich, was du in diesem Raum brauchst und worauf du verzichten kannst. Entscheide dich für flexible/bewegliche Möbelstücke und multifunktionale Lösungen, um den wenigen Platz optimal zu nutzen.

3. Leben auf wenig Raum ist nicht zwingend das leidige Ergebnis von hohen Mieten und teuren Grundstückspreisen, sondern auch so etwas wie eine Philosophie. Was liegt diesem Trend hin zu einem „tiny home“, also einem „winzigen Zuhause“, deiner Meinung nach zugrunde?

Ich denke, es hängt mit einem größeren Umweltbewusstsein und einem einfacheren Leben mit weniger Stress zusammen. Ein gut geplantes, kompaktes Zuhause bietet Einfachheit und Freiheit. Auf kleinem Raum gibt es nicht viel Platz für Konsum. Das führt dazu, dass die Wahl auf Qualität statt Quantität fällt, was der Weg zu einer nachhaltigeren Gesellschaft ist.  

4. Wenn du selbst in ein kleines Zuhause ziehen würdest, was würdest du auf alle Fälle mitnehmen? Und worauf könntest du aus deinem jetzigen Haushalt verzichten?

Ich würde mein superbequemes Bett und den Schrank meiner Großmutter aus dem 19. Jahrhundert mitnehmen. Er ist groß, beherbergt aber alles vom Papierstapel bis hin zur Bettwäsche. Auf meinen Fernseher könnte ich verzichten, da der viel Platz benötigt und ich normalerweise meinen PC oder Tablet verwende. Und ich würde definitiv meinen Kleiderschrank ausmisten!

5. Was ist besonders herausfordernd beim Einrichten eines Schlafzimmers, eines Wohnzimmers und einer Küche?

Beim Schlafzimmer kommt es darauf an, genug Stauraum einzuplanen und gleichzeitig das Schlafzimmer ruhig und gemütlich zu halten.

Bei der Einrichtung eines kleinen Wohnzimmers ist es wichtig Möbel zu finden, die für ein gutes Ambiente sorgen und Platz für die vielen Bedürfnisse und Aktivitäten im Wohnzimmer berücksichtigen.

Damit eine kleine Küche benutzerfreundlich ist sollte man darauf achten, dass sie alle Funktionen auf kleinem Raum abdeckt – von einer gut durchdachten Vorratskammer bis hin zu guten Arbeitsflächen auf den Arbeitsplatten.