Von A wie Avocadokern bis Z wie Zitrone

Lebensmittel retten und der Umwelt etwas Gutes tun – unter diesem Motto stand unser IKEA FoodwasteABC auf Instagram. Wir waren begeistert von der stark positiven Resonanz mit aktuell über 185 Beiträgen, mehr als 50.000 Likes und ca. 850 Kommentaren auf unsere Hashtag-Kampagne. Zahlreiche Beiträge und Ideen wurden in der Online-Welt verbreitet, wo sie jetzt für jeden zugänglich sind und als kleine Hilfe oder Inspiration für weitere Lebensmittelretter dienen.

Es ist schön anzusehen, wie sich Menschen gegenseitig unterstützen, Ratschläge geben oder nach Hilfe fragen. „Hast du eine Idee was ich mit ... noch machen kann?“ oder „Probiert doch mal ...“ waren Sätze, die nicht selten unter Bildern unserer Foodwaste-Kampagne standen. Gerade einfache Tipps lassen sich leicht in den Alltag vieler Menschen integrieren. Schauen wir doch gemeinsam ein paar Beiträge dazu an! Auf einem Bild begrüßt uns der liebevoll dekorierte „Was-noch-da-war-Smoothie“, der nicht mehr ganz so frischen Früchten das Leben rettet. Ein anderer Beitrag erzählt von übrig gebliebenem Gartenobst, das mit einem „Zum-Mitnehmen-Schild“ auf den Zaun gelegt schnell zu neuen Besitzern findet.

Ausgefallene Ideen und gute Planung

In manchen Beiträgen stecken auch ganz ausgefallene Tipps, die kaum jemand erwartet. So verwandelt eine Bloggerin den Kern einer Avocado zu einem leckeren Smoothie, um nicht nur weniger wegzuschmeißen, sondern auch gesundheitlich davon zu profitieren. Zwischen eingefrorenen Beeren und Bohnen schummelt sich ein Bild, das zeigt, wie jemand Butter portionsweise eingefroren hat. Ungewöhnlich, aber eine gute Idee, wenn kein ganzes Stück gebraucht wird. Meisterin der Planung ist eine andere Bloggerin, die bereits im Voraus festlegt, was es jeden Abend zu essen geben soll. Am Anfang der Woche wird aufgebraucht, was noch im Kühlschrank ist, am Einkaufstag werden Gerichte mit frischen Zutaten gezaubert und an Tagen, an denen viele Verpflichtungen warten, wird ganz einfach das vorgekochte Essen warm gemacht. Ein ausgeklügeltes System, dass bestimmt so manches Lebensmittel vor der Tonne rettet.

Packen wir es an

Auch wenn unser FoodwasteABC zu Ende geht, bedeutet das keineswegs, das alles gesagt und getan ist. Die gesammelten Ideen können nun Einzug ins eigene Zuhause finden oder zumindest schon mal in unsere Köpfe. Unter den Hashtags #FoodwasteABC und #meinIKEA können nach wie vor alle Beiträge auf Instagram angesehen werden. Wer gleich Hand anlegen und etwas tun möchte, der kann beim nächsten Einkauf nach passenden Aufbewahrungs- und Lunchboxen für die richtige Lagerung von Lebensmitteln und zum Mitnehmen ins Büro Ausschau halten. Wer dazu noch ein paar einzelne braune Bananen aus dem Supermarkt rettet und daraus herrliche Smoothies und Bananeneis zaubert, der hat schon einiges getan! Für ganz Eilige gibt es hier noch ein leckeres Rezept, in dem alles welkes Gemüse, die Nudeln vom Vortag und auch das letzte Käsestück seinen Platz findet. Guten Appetit und weiterhin viel Spaß beim Lebensmittelretten!