Teil 4: Guten Abend! Nachhaltigkeitstipps für jede Tageszeit

Nachhaltiger leben – mit vielen kleinen Tipps, auch für das Abendessen, können wir viel verändern.

Jetzt heißt es Endspurt: Der letzte Teil unserer Serie mit Nachhaltigkeitstipps für jede Tageszeit befasst sich mit den Abendstunden. Aber bitte nicht einschlafen! ;-)

Egal, ob nach dem Job, der Hausarbeit oder dem Entspannen auf dem Balkon – mir knurrt abends immer der Magen. Wie auch schon beim Mittagessen können wir hier mit einigen kleinen Tricks viel für die Umwelt tun.

Für jeden Topf ein Deckel

Fürs Kochen gibt es eine einfache, aber sehr effektive Regel: Immer schön den Deckel drauf lassen. Unser Essen wird nicht nur schneller gar, sondern wir sparen damit gleichzeitig Energie. Die Hitze speichert sich besser im Topf und der Herd muss nicht so heiß gestellt werden. Sogar noch energieeffizienter wird es mit Induktionsherden. Und so wie zu jedem Topf der richtige Deckel gehört, so gehört auch jeder Kochtopf auf eine bestimmte Platte. Das bedeutet: Besonders bei herkömmlichen Elektroherden sollte das Kochfeld vom Durchmesser nicht größer als der Topf sein, der darauf steht. Das verbraucht unnötig Energie.

Ikea Cb Klimatipps Abends Thumb

Fleischfreie Zone

Und wieso den Topf nicht auch einmal mit etwas Vegetarischem füllen und neue Rezepte ausprobieren? Denn während der Produktion von Fleisch werden viele Treibhausgase produziert. Täglicher Fleischkonsum ist nicht nur schlecht für unsere Umwelt, sondern auch für unseren eigenen Körper. Auch wir bei IKEA bieten immer mehr vegetarische Gerichte an, die mindestens genauso lecker sind. Unsere Köttbullar gibt es zum Beispiel auch vegetarisch, sie heißen GRÖNSAKSBULLAR.

Nach einem langen Tag wird es dann auch irgendwann Zeit, schlafen zu gehen. Aber bevor ihr ins Bett steigt, denkt daran, die Steckerleisten auszuschalten. Auch wenn mein Freund findet, ich übertreibe – ich stehe dazu. Unsere Elektrogeräte wie Fernseher oder Computer sind in unserer Wohnung an Mehrfachsteckdosen mit An- und Ausschalter angeschlossen. So sparen wir mit einem Klick viel Zeit und schonen auch unseren Geldbeutel, wenn wir die Geräte längere Zeit nicht brauchen. Denn gerade der Stand-by-Modus ist tückisch, häufig wird nämlich weiterhin Strom verbraucht. Ähnlich ist es bei Geräten, die ein Steckernetzteil haben. Und ja, leider stimmt auch das: Das Ladegerät verbraucht Strom, selbst wenn unser Smartphone nicht dranhängt. Deshalb immer rausziehen, wenn ihr es nicht benutzt.

Kleine Schritte, große Wirkung

Puuh, ganz schön lang, so ein Tag. 24 Stunden, 7 Tage die Woche nachhaltig leben? Ja, das kann sehr anstrengend werden. Und darum geht es auch gar nicht. Uns von IKEA ist es wichtig zu zeigen, dass wir alle auch mit kleinen Schritten viel bewegen können und unser Alltag nicht anstrengender wird. Jede noch so kleine Gewohnheit, die wir in unser Leben integrieren, kann viel verändern.

All die Tipps, die ihr in den letzten vier Blogbeiträgen gelesen habt, gibt es übrigens auch nochmal zusammengefasst zum Mitnehmen oder hinhängen. Einfach ausdrucken, falten, einstecken oder in die Wohnung hängen! Wie das funktioniert, seht ihr in unserer Bildergalerie – viel Spaß beim Basteln!

Welche Strategien und Maßnahmen IKEA sonst noch zum Thema Nachhaltigkeit und Klimawandel ergreift, findet ihr in unserer Rubrik „Umwelt & Nachhaltigkeit“ – zum Beispiel auch alles zum Thema „People & Planet Positive“.