Bessere Produkte für eine nachhaltigere Welt

Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, müssen wir unser Konsumverhalten ändern. Dazu braucht es bessere, also „grünere“ Produkte und Services, als heute angeboten werden. Dabei setzen gerade junge Designschaffende mit ihren visionären Konzepten wichtige Impulse. Innovative Konzepte und ihre Entwickler sichtbar zu machen und mit dem Markt zu vernetzen, das ist die Idee hinter dem Green Concept Award und dem Green Product Award. Bereits seit sechs Jahren gibt es diese beiden Wettbewerbe.

Ikea Green Product Award 01 Viele Nachwuchsdesigner nehmen mit ihren innovativen Konzepten beim Green Product Award und Green Concept Award teil. Diesen Talenten möchte die IKEA Stiftung bei der Einführung ihrer Produkte unter die Arme greifen.

Eine besondere Rolle kommt dabei der internationalen Jury zu, die den jungen Kreativen wertvolles Feedback gibt und die Gewinner wählt. Das starke Partnernetzwerk ermöglicht, dass die eingereichten Ideen und Exponate bislang jährlich ca. 130.000 Besucher erreichen.

Um die eingereichten Ideen und Konzepte zukünftig noch mehr Menschen zugänglich zu machen, unterstützt die IKEA Stiftung die Awards in diesem Jahr als Visionary Partner. „Wir hoffen, dass wir möglichst viele Studierende und junge Designer dabei unterstützen können, ihre nachhaltigen Produkte auf den Markt zu bringen“, beschreibt Peter Takacs, Geschäftsführer der IKEA Stiftung, die Motivation für das Engagement seiner Organisation. So werden zum Beispiel die Arbeiten der Designerinnen und Designer auf weiteren Messen und Designfestivals gezeigt. Die besten Teilnehmerinnen werden im März zur Preisverleihung und der begleitenden Ausstellung auf der Messe München eingeladen, um sich zu vernetzen und Feedback zu ihren Arbeiten zu erhalten.

Ikea Green Product Award 02 Initiator Nils Bader (l.) möchte den jungen Designschaffenden mit der benötigten Öffentlichkeitsarbeit mit Ausstellungen, Matchmaking und Pressearbeit zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen.

„Durch die intensivere Öffentlichkeitsarbeit mit Ausstellungen, Matchmaking und Pressearbeit wird das Engagement der Designerinnen und Designer noch stärker gewürdigt und unterstützt. Außerdem werden Verbraucherinnen und Verbraucher für zukunftsfähige Alternativen sensibilisiert“, freut sich Innitiator Nils Bader über die neuen Möglichkeiten, die sich durch die Unterstützung der IKEA Stiftung ergeben.

Die Einreichung zu den beiden Awards ist ganzjährig möglich. Die Deadline für die Awards 2020 ist der 10. Januar. Vielleicht hast du oder eine/r deiner Bekannten ja noch ein grünes Konzept oder ein cleveres Produkt für die Teilnahme auf dem Tisch?

Zum Green Product Award

Zum Green Concept Award

Beim Green Concept Award geht es übrigens allein um die Förderung von Talent. Alle Verwertungsrechte an den Einsendungen bleiben bei Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Inspirationen und Ideen wie du dein Zuhause nachhaltig einrichten und gestalten kannst, findest du auf unseren Raum-Seiten, z. B. für Esszimmer und Schlafzimmer.

Konzept-Beispiele:

Ikea Green Product Award 13 SOAPBOTTLE Design: Jonna Breitenhuber – SOAPBOTTLE ist eine Verpackung für flüssige Hygieneprodukte, die aus dem Material Seife hergestellt wird. Während der Inhalt aufgebraucht wird, löst sich die Seifenverpackung langsam von außen auf. Überreste der SOAPBOTTLE können als Hand-Seife weiterverwendet oder zu Wasch- oder Putzmittel verarbeitet werden. Die Seife besteht aus natürlichen Rohstoffen und ist biologisch abbaubar: Müll kann also komplett vermieden werden.
Ikea Green Product Award 12 Ecocapsule Design: Tomas Zacek, Sona Pohlova – Ecocapsule® ist ein sich selbst tragendes, mobiles Mikrohaus. Ausgestattet mit Sonnenkollektoren und einer Windkraftanlage zur Energiegewinnung, kann es auch Regenwasser auffangen und Wasser aus natürlichen Quellen filtern. Dies macht es zu einem autarken Zuhause, sodass die Menschen praktisch überall leben können. Ecocapsule® kann als Haus, Wohnwagen, Hausboot, Hotel, Forschungsstation, usw. verwendet werden. Das Unternehmen hat mit der Produktion der ersten exklusiven Serie von Ecocapsules® (limitiert auf 50 Stück) begonnen, wobei der Verkauf auf die USA, Australien und Japan und die EU beschränkt ist. Die zweite, unbegrenzte Serie mit einem niedrigeren Preis wird in Kürze auf den Markt kommen.
Ikea Green Product Award 11 Organico Design: Philipp Hainke – Das Projekt Organico verwendet nachwachsende Rohstoffe, um von diesen ausgehend ein neues Material zu entwickeln. Die vier Grundbausteine des Materials - Kasein, Kalk, Hanffasern und Hanfschäben - können lokal gewonnen werden. Kern des Entwurfs ist ein solides, nachhaltiges Sandwich-Material, das als Ergebnis einer tiefgreifenden Forschungsphase entwickelt wurde. Der innovative Werkstoff lässt sich sehr gut dreidimensional verformen und bietet durch die in der Stärke variable Sandwich-Struktur vielfältige Nutzungsmöglichkeiten.
Ikea Green Product Award 10 Saatgutkonfetti Design: Philip Weyer & Hannah Hartmann – Das Schöne mit dem Nützlichen verbinden. Kompostierbares Konfetti als Träger von mindestens 26 heimischen Saatgutarten, damit nach einem Fest mehr bleibt als „kein Müll“. Die Saatgutmischung besteht aus Gräsern und Blumen und dient als Heimat und Nahrungsquelle für verschiedene Arten von Wildinsekten und anderen Tieren. Alle enthaltenen Samen sind Lichtkeimer und treiben zu unterschiedlichen Zeiten und klimatischen Umständen aus. Wir hoffen damit einen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität der Pflanzen- und Tierwelt im urbanen Raum zu erreichen. Für die Biodiversität, Bienen und zum Spaß.
Ikea Green Product Award 09 COCOchill chair Design: Želmíra Hanusová – COCOchill ist ein umweltfreundlicher Stuhl mit einer Konstruktion aus Stahlrohren und einem Sitz aus Kokosnussplatten, die in 100% Naturgewebe gewickelt sind. Der Sitz wird an einer Konstruktion mit Cannabisseil gehalten.
Ikea Green Product Award 08 B.SUITE Design: Benjamin Loinger – B.SUITE ist ein ergonomischer, naturinspirierter und biologischer Bienenstock, welcher ein wesensgemäßes Imkern im urbanen Raum ermöglicht. Der Brutraum ist in ergonomischer Höhe für Imker angeordnet und kann stufenlos in der Größe angepasst werden. Durch Neuanordnung von standardisierten Rähmchen wird das Raumklima nach dem Prinzip einer Baumhöhle für die Bienen drastisch verbessert.
Ikea Green Product Award 07 THE 4.0 HOUSE Design: Daniel Movila, Gabriel A. Radu, Gabriel Achite, Mihnea Amihailesei – Der Bau von Häusern wird in Rumänien weitgehend durch ungelernte Hand durchgeführt, woraus statische Gebäude resultieren, die auf keine Veränderungen der Familienstruktur reagieren, kostenintensiv sind und außerdem einen sehr großen ökologischen Fußabdruck aufweisen. Wir sollten flexible Häuser kreieren, die sich an Veränderungen anpassen können. Es sollte möglich sein, Module hinzuzufügen, wenn die Familie wächst oder zu entfernen und mitzunehmen, wenn Familienmitglieder gehen. Somit müssen weder zusätzliche Räume beim Auszug einer Person geheizt werden, noch muss man sich eine neue Wohnung suchen, wenn ein Umzug in eine neue Stadt ansteht. Module können transportiert und auch verschifft werden. Verschiedene Teile können sogar mit einem 3D-Drucker selbst angefertigt werden.
Ikea Green Product Award 06 CHAMU Tea Packaging Design: gaopin – CHAMU stammt vom chinesischen Pinyin, was „aus Tee und Holz“ bedeutet. Die CHAMU-Teeverpackung wird aus weggeworfenen Teestängeln hergestellt, die während der Herstellung von Tee entstehen. CHAMU offenbart ein einzigartiges Teearoma und ist gut abbaubar. Die gebrauchte Teeverpackung kann unter die Erde gemischt werden, wobei die Abbaurate durch Zugabe von Wasser, Wärme und Mikroorganismen verbessert werden kann. Außerdem kann der abgebaute Abfall auch als Dünger für die landwirtschaftliche Produktion verwendet werden.