Die magische Stimme von IKEA

Jonas im Tonstudio mit seinen Kolleginnen – im Interview stand uns der Mann mit der unverwechselbaren Stimme Rede und Antwort.

Wenn ich morgens mit dem Auto zur Arbeit fahre und zwischen all der Radiowerbung auf einmal dieser Mann mit schwedischem Akzent von den neuesten IKEA Angeboten erzählt, muss ich schmunzeln. Schon immer habe ich mich gefragt, wer wohl hinter dieser unverwechselbaren Stimme steckt – und hier folgt nun endlich die Auflösung.

Bereits seit 1999 spricht Jonas die Radiospots für IKEA und ist mit seinem typisch schwedischen Akzent zu einer echten Ikone geworden – seine Stimme und IKEA gehören einfach zusammen. Jonas, oder Jonas Bergström, wie er mit vollem Namen heißt, wurde 1946 geboren, wohnt in Stockholm und ist von Beruf Schauspieler. Zu seinem 20-jährigen Jubiläum haben wir uns mit ihm getroffen, um mehr über den Mann zu erfahren, dessen Stimme nie altert.

IKEA: Lieber Jonas, weißt du noch, wie alles anfing?

Ich erinnere mich gut, es gab ein spezielles Voice Casting in Stockholm und IKEA war auf der Suche nach einer freundlichen, männlichen Stimme eines schwedischen Muttersprachlers, die auch beim Deutschsprechen typisch Schwedisch klingt. Ich sprach ein paar Worte Deutsch, also ergriff ich die Gelegenheit.

Wie oft und wie lange nehmt ihr einen IKEA Spot auf?

Normalerweise finden zwei- bis dreimal im Monat Aufnahmen statt, zu bestimmten Kampagnen oder Anlässen wie Weihnachten auch öfter. Manchmal dauern die Aufnahmen eine Stunde, manchmal auch länger, je nachdem wie viele Spots wir aufnehmen müssen oder auch, wenn die deutschen Wörter etwas komplizierter sind.

Wie gefallen dir die Spots inhaltlich? Magst du den „deutschen Humor“?

Ich mag die Art und Weise, wie man bei IKEA in Deutschland die Werbespots gestaltet – und das nicht nur, weil ich die Person bin, die die Werbespots einspricht (lacht). Es sind diese kleinen Geschichten, die wir in den Werbespots erzählen. Sie bringen immer etwas Neues, aber stets mit einem Augenzwinkern, wie es für IKEA typisch ist. Die Spots sind nie aufdringlich und laut, sondern sorgfältig ausgearbeitet und respektvoll.

Magst du die Möbel von IKEA? Und hast du ein Lieblingsprodukt?

Ich mag IKEA und finde, es ist ein tolles Möbelhaus. Erst vor Kurzem habe ich ein Bett und ein Sofa für einen meiner Söhne gekauft. Mein Lieblingsprodukt sind wohl die Betten von IKEA.

Findest du, dass Deutsch eine schwere oder leichte Sprache ist? Und hast du ein Lieblingswort aus deiner Sprache?

Es ist leichter als beispielsweise Französisch, denn es gibt einige Gemeinsamkeiten mit dem Schwedischen. Doch manche Wörter bringen mich zur Verzweiflung. Und Schwedisch ist eine tolle Sprache, ich mag alle Wörter (lacht).

Was reizt dich daran, schon so lange die Stimme von IKEA zu sein?

Es ist eine wunderbare Reise, die hoffentlich noch lange weitergeht. Ich hatte noch nie zuvor einen so langen andauernden Vertrag, außer meinem mittlerweile 45-jährigen Vertrag bei dem Königlichen Dramatischen Theater in Stockholm. Die Zusammenarbeit mit den Menschen, den Agenturen und Studios war bisher eine fantastische Erfahrung.

Du bist Schauspieler und hast schon mit bekannten Regisseuren wie Jerry Lewis zusammengearbeitet. Was sind deine aktuellen Projekte?

Im Moment spiele ich den „Totengräber“ in Hamlet. Vor 40 Jahren habe ich Hamlet selbst gespielt. Das Schöne an meinem Beruf ist diese Abwechslung zwischen Film, Fernsehen, Theater, Shows und Radio – das verleiht mir Energie.

Wenn du einmal nicht mehr „Jonas“ sein solltest: Hast du einen Wunsch, wie es mit der Figur weitergehen soll?

Vielleicht ist es ein Zeichen für Jonas, dass ich gerade den „Totengräber“ in Hamlet spiele. Aber ich habe gehört, dass viele Leute der Meinung sind, dass IKEA ohne diesen schwedischen Mann namens Jonas nicht mehr dasselbe sei. Ich hoffe, ihr seht das genauso (lacht).

Lieber Jonas, vielen Dank für deine Zeit und das tolle Interview! Natürlich wünschen wir uns, dass Jonas auch in Zukunft die IKEA Werbespots mit seiner Stimme zu etwas Unverwechselbarem macht!