Über Verantwortung und ehrgeizige Ziele

Ein globales Unternehmen, das verantwortungsvoll und im Sinne des Planeten und der Umwelt handelt? Wir bei IKEA stellen uns seit Jahren dieser Herausforderung, denn wir möchten unseren Teil dazu beitragen, unseren Planeten in verantwortungsvoller Weise zu bewirtschaften und mit seinen schützenswerten Ressourcen nachhaltiger umzugehen. Dieser Anspruch schließt alle Produktkategorien und alle Teile unserer Lieferkette ein.

Ob BILLY, HEMNES oder MALM, viele unserer IKEA Klassiker haben eines gemeinsam: Sie beinhalten Holz – und damit einen der Rohstoffe, die am häufigsten in unseren Produkten zum Einsatz kommen. Ich habe Mikhail Tarasov, Global Forestry Manager bei IKEA und für die „waldpositiv“-Initiative verantwortlich, getroffen – und mir von ihm die IKEA Sicht auf Engagement, Verantwortung, Ambitionen und ehrgeizige Ziele in der Forstwirtschaft erklären lassen.

Ikea Verantwortung Holz 01 Viele IKEA Produkte sind mit Holz verarbeitet. Deshalb ist es besonders wichtig, dass wir wissen, aus welcher Quelle das Material stammt.

„Das Holz für unsere IKEA Produkte stammt aus Polen, Russland, Schweden, Litauen, Deutschland, Rumänien oder China. Diese Länder sind für IKEA die wichtigsten Beschaffungsländer für Holz. In den vergangenen zwölf Monaten hat IKEA ungefähr 21 Millionen Kubikmeter Rundholz verarbeitet, was rund einem Prozent des weltweiten Industriebedarfs an Rundholz entspricht.

Diese Mengen zeigen, dass Holz ein Teil der IKEA Identität ist. Als Großabnehmer der Holzindustrie tragen wir eine enorme Verantwortung und verstehen es als unsere Aufgabe, positive Impulse für die weltweite Waldwirtschaft zu setzen.

Der Begriff „waldpositiv“ beschreibt den Ansatz, den IKEA zur Verbesserung der globalen Forstwirtschaft verfolgt. Er beinhaltet unsere Bestrebungen, für unsere Produkte ausschließlich Holz zu verwenden, das aus nachhaltigen Quellen stammt. Das bedeutet, dass alle Holzmaterialien, die wir in unseren Produkten verarbeiten, entweder FSC-zertifiziert sind oder aus recyceltem Holz hergestellt werden. Waldpositiv zu sein, geht für uns aber noch über unseren eigenen Materialbedarf hinaus und bedeutet auch, dass wir uns aktiv für nachhaltige und verantwortungsbewusste Forstpraktiken einsetzen, die gut für die Menschen und den Planeten sind. Gemeinsam mit unseren Partnern entlang unserer Lieferkette und verschiedenen Nichtregierungsorganisationen fördern wir eine verantwortungsbewusste Forstwirtschaft mit dem Ziel, nachhaltiges Holz zum Branchenstandard zu machen.

Ikea Verantwortung Holz 05 Bis 2020 will IKEA ausschließlich Holz aus nachhaltigeren Quellen verwenden – ein Meilenstein.

Wir sind der Überzeugung, dass verantwortungsvolle Waldwirtschaft alle etwas angeht. Was genau wir bei IKEA darunter verstehen? Das heißt für uns, geschlagene Bäume durch Neuanpflanzung zu ersetzen, gefährdete Spezies zu schützen, den Wildtierbestand stabil zu halten und die Waldarbeiter und benachbarte Gemeinschaften zu unterstützen. Um verantwortungsvolle Bewirtschaftungspraktiken, gutes Waldmanagement und Transparenz im globalen Holzhandel zu fördern, haben wir eine Partnerschaft mit dem WWF geschlossen. IKEA gehört außerdem zu den Gründungsmitgliedern des Forest Stewardship Council (FSC), der Normen für verantwortungsvolle Waldwirtschaft entwickelt und deren Einhaltung überprüft.

Für unsere IKEA Produkte wollen wir bis Ende 2020 ausschließlich Holz aus nachhaltigeren Quellen verwenden. In Ländern, in denen Waldbestände bedroht sind oder in denen bekanntermaßen schlechte Forstpraktiken angewendet werden, haben wir bereits 2017 das Ziel erreicht, nur noch Holz aus nachhaltigeren Quellen zu beziehen – ein großer Meilenstein! Heute stammen 90 Prozent aller Holzrohstoffe, die für IKEA Produkte verwendet werden, aus nachhaltigeren Quellen.

Ikea Verantwortung Holz 03 Wälder und damit Holz besitzen eine umweltbezogene und soziale Bedeutung, die IKEA berücksichtigt und schützt.

Um unsere Ambitionen auch in Zukunft weiter in die Tat umzusetzen, benötigen wir an verschiedensten Stellen der Lieferkette die Unterstützung und Hilfe unserer Partner. Das macht das Ganze zu einer Gemeinschaftsleistung!

Wir sind nicht einfach mit neuen Anforderungen an unsere Lieferanten herangetreten, sondern haben ihnen und wiederum ihren Partnern in der Lieferkette aktiv technische Unterstützung angeboten. Ob es der kleine Wald in Privatbesitz in Vietnam oder ein großer Industriewald in Russland ist: Es ist wichtig, den Wert der Wälder zu kennen. Wir müssen deren umweltbezogene und soziale Bedeutung berücksichtigen. Gemeinsam mit dem WWF haben wir Wälder ermittelt, die unbedingt geschützt werden müssen. Viele davon sind mittlerweile auch staatlich geschützt oder wurden von der UNESCO gelistet. Wir bei IKEA müssen dann dafür sorgen, dass diese Informationen jedes Glied in unserer Lieferkette erreichen.

Für IKEA ist Holz ein fantastisches Material, ein nachwachsender Rohstoff und eine umweltfreundliche Wahl – vorausgesetzt, das Holz stammt aus verantwortungsvoller Forstwirtschaft.“