Der größte LEGO Stein, den es gibt

Michael Haas, IKEA Mitarbeiter und Hobby LEGO Spieler, erklärt im Interview die Möglichkeiten und Vorteile des neuen BYGGLEK Aufbewahrungssystems.

Bestimmt hatte jeder von uns mit LEGO schon irgendeinen Kontakt. Wer nicht selbst spielt oder gespielt hat, ist bestimmt schon mal auf einen Stein getreten. Zwar nicht draufgetreten, jedoch auf den Stein gekommen, ist Michael Haas erst im Erwachsenenalter. Seitdem ist LEGO das große Hobby des Interieur Design Leader bei IKEA Deutschland. Zum Launch der BYGGLEK Kollektion, der LEGO Kollaboration mit IKEA, hat uns Michael in einem Gespräch erzählt, warum LEGO für jedes Alter geeignet ist und was BYGGLEK so besonders macht.

Lieber Michael, erzähl doch ein bisschen über dich und deine Arbeit bei IKEA.

Ich bin Interieur Design Leader bei IKEA mit dem Schwerpunkt Marketing. Ich mache das Interieur Design für unsere Marketingkampagnen – dazu gehört zum Beispiel das ganze Setting in unseren Werbefilmen oder in den Fotostrecken zu den verschiedenen Launches. Dafür richte ich das Set komplett ein und gebe auch hinter der Kamera Anweisungen. Mein Beruf ist in der Branche ein Novum. Normalerweise sind Regisseure komplett für die Werbefilme verantwortlich, aber ich bestimme, wie z. B. die Farbgestaltung in dem Film wird. Begeistert sind die Regisseure davon nicht, aber nur so können wir 100 Prozent IKEA reflektieren. Für die Drehs reise ich von meiner Homebase Wiesbaden oft nach Berlin oder auch mal nach Hamburg. Ich war sogar auch schon in Bukarest und in Athen, weiter habe ich es leider noch nicht geschafft.

Ikea Lego 10 Michael baut leidenschaftlich historische Gebäude aus LEGO.

Du bist aber auch begnadeter LEGO-Bastler. Wie bist du zu diesem – nicht gerade alltäglichen – Hobby gekommen?

Als Kind habe ich nie mit LEGO gespielt. Irgendwann hatte ich einen Dreh in Hamburg – nach dem Tag war ich total angespannt und genervt. Zufällig bin ich an einem LEGO Laden vorbeigelaufen und habe mir ein Big-Ben-Set mitgenommen, einfach weil ich eine Ablenkung brauchte. Ich hatte einen Riesenspaß dran, nach zwei Tagen war das Set komplett aufgebaut. Doch dann wusste ich nicht, was ich damit machen soll. Mein Freund schlug mir vor, mal etwas Eigenes zu kreieren. Das habe ich mir zu Herzen genommen.

Das ist jetzt drei Jahre her. Bis heute schätze ich total, dass man dabei abschalten, aber gleichzeitig kreativ sein kann. Heute plane ich meine Bauwerke mit einem speziellen Computerprogramm und inzwischen bin ich damit sogar bei Instagram mit meinem Account @brickbuildings.de ziemlich erfolgreich. Mein Fokus liegt auf dem Nachbau historischer Gebäude. Und die Community ist riesig!

Warum ist LEGO für jedes Alter etwas und nicht nur für Kinder?

Zum einen ist es sehr meditativ. Zum anderen, speziell in meinem Falle, ist es so, dass ich schon immer eine Vorliebe für historische Architektur hatte, aber nie die Möglichkeit fand, diese auszudrücken. In der Community gibt es ganz unterschiedliche Themen: Manche bauen Star-Wars-Raumschiffe, andere widmen sich dem Nachbau von Inneneinrichtung. Das finde ich besonders spannend: Als Interieur Designer habe ich gar kein Interesse daran, Inneneinrichtung aus LEGO zu bauen, sondern beschäftige mich lieber mit dem Äußeren der Gebäude.

Ikea Lego 9 In seinem Element: Michael hat sich in seiner Wohnung einen eigenen Bereich für seine Leidenschaft eingerichtet.

Wie kann man sich das vorstellen – hast du anstatt eines Modelleisenbahn-Kellers einen LEGO Keller?

Leider nicht, ich schaue zwar immer mal nach einer Wohnung mit einem Zimmer mehr, aber das ist in Wiesbaden ziemlich schwierig. Ich habe keinen extra Raum dafür – und langsam wird es tatsächlich eng (lacht). Im Esszimmer habe ich mir einen Bereich dafür eingerichtet: Eine lange Küchenplatte als Werkbank, mit vielen Schubladenelementen, in denen die sortierten Steine liegen. Ich merke, dass ich da an meine Kapazitäten stoße, die fertigen Objekte sind recht groß und irgendwann wird es doch zu viel – ich muss jetzt mal etwas langsamer machen.

Was war dein größtes oder anspruchsvollstes Projekt?

Ich baue immer historische Gebäude nach. Viele sagen, dass es gar nicht nach LEGO aussieht. Es ist immer recht originalgetreu – mein größtes Projekt ist von dem Kaufhaus Printemps in Paris inspiriert. Oft hole ich mir aber auch Ideen aus Büchern – historische Architektur-Bücher, Berliner-Architekturwelt um 1900 zum Beispiel – das inspiriert mich.

Was machst du mit deinen fertigen Werken? Stellst du sie aufgebaut in deiner Wohnung aus oder baust du sie gleich wieder auseinander und startest etwas Neues?

Die Interpretation des Printemps war mein erstes großes Gebäude – das werde ich so schnell nicht abreißen. Kleinere Objekte nehme ich schon wieder auseinander. Das sind auf Dauer einfach Staubfänger. Da sie recht fragil sind, kann man sie auch schlecht abstauben. Vitrinen würden da Abhilfe schaffen, darüber habe ich bisher noch gar nicht nachgedacht…

Ikea Lego 3 Die Aufbewahrungsboxen sind nicht nur praktisch, sondern auch bespielbar, da sie die typischen Noppen auf der Oberfläche haben.

Wie passen LEGO und IKEA zusammen?

Als ich davon erstmals gehört habe, konnte ich mir gar nichts darunter vorstellen. Umso positiver war ich überrascht, als ich gesehen habe, wie kreativ dabei vorgegangen wurde. Besonders toll ist, dass die Aufbewahrungsboxen selbst bespielbar sind, da sie die typischen Noppen auf der Oberfläche haben.

An wen richtet sich BYGGLEK?

An eigentlich alle. Wie LEGO im Allgemeinen auch – da gibt es fast keine Altersgrenzen. Angefangen vom ca. 5. Lebensjahr und ohne Obergrenze. Ich habe neulich einen 95-Jährigen kennengelernt, der begeisterter LEGO Fan ist. Er hatte den Raum voll mit uralten LEGO Sachen. Viele sammeln die LEGO Kits und öffnen sie gar nicht – die steigen mit der Zeit wahnsinnig im Wert.

Wenn es gezielt um BYGGLEK geht, dann ist es ähnlich: Auf Kinder wirkt das Set mit den Kleinteilen fantasieanregend, erwachsene Bastler können die größeren Boxen gut zur Aufbewahrung ihrer LEGO-Steine nutzen. Dazu kann man in der Fensterfläche eine Steinart dranklicken und somit markieren, welche Teile in der Box aufbewahrt werden. So kann man seinen Bestand toll sortieren und muss beim Bauen nicht ewig suchen.

Ikea Lego 1 Die Boxen bezeichnet Michael als „die größten LEGO Steine, die es gibt“.

Was ist das Besondere an BYGGLEK?

Die Besonderheit liegt darin, dass BYGGLEK jeweils die Kernkompetenzen von LEGO und von IKEA kombiniert: Unendliche Bastelmöglichkeiten vereinen sich mit einem klugen Aufbewahrungssystem. Und die Aufbewahrung selbst kann gleichzeitig auch bespielt werden – das ist einzigartig. Somit ist die Kiste selbst eigentlich der größte LEGO Stein, den es gibt.

Nach deinem ersten Test – wie gefällt dir BYGGLEK?

Kurz und knapp: Ich bin begeistert!

Was kann man aus BYGGLEK bauen? Gibt es vorgegebene Themen oder Motive?

Nein, jeder kann einfach drauflos basteln und der Fantasie freien Lauf lassen. Man könnte zum Beispiel einen kleinen IKEA Store bauen oder ein Roomsetting – was immer man will.

Welche neuen Möglichkeiten für die LEGO Welt bietet BYGGLEK?

Die neuen Möglichkeiten liegen insbesondere an der Kiste, die der größte LEGO Stein ist, den es so zuvor noch nicht gab.

Ikea Lego 4 Perfekt aufbewahrt – die BYGGLEK Boxen kann man gut verstauen.

An welchen Stellen von BYGGLEK erkennt man IKEA?

Die Box wurde speziell für IKEA designt und ist somit in der LEGO Welt einzigartig. Unabhängig davon ist die Aufbewahrungsbox wirklich formschön! Eine weitere Besonderheit ist, dass auf der Verpackung die Logos von IKEA und LEGO nebeneinanderstehen. Außerdem gibt es einen kleinen Hotdog – das erinnert doch an IKEA.

Die Boxen sind neutral designt und sind auch ohne Bausteine erhältlich – als Interieur-Piece sozusagen. Wie würdest du diese in der Einrichtung in Szene setzen?

Da sie stapelbar sind, gibt es unbegrenzte Möglichkeiten – man könnte sich aus den einzelnen großen Boxen eine Werkbank bauen oder einen Raumteiler. Oder wie wäre es mit einem LEGO Sideboard? Da kann man auch schön seine Bauwerke drauf präsentieren. Ein Vorteil ist, dass sie sehr schlicht gehalten sind, schon fast edel. Deshalb passen sie überall gut rein.


Und dadurch, dass die Boxen aus Kunststoff sind, sind sie pflegeleicht und abwaschbar. Wer will, kann da sogar Pflanzen reinsetzen, als Blumenkasten sozusagen oder als Picknick-Box verwenden, voll mit LEGO und Essen (lacht).

Verrätst du uns noch zum Schluss – was ist dein nächstes LEGO Projekt?

Da ich ja sonst immer so große Stadthäuser baue, möchte ich mich als Nächstes an einer Villa versuchen. Es wird eine kleine Gründerzeitvilla!

Danke für das Interview, lieber Michael! Wusstest du, dass wir regelmäßig mit Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen zusammenarbeiten? Ein tolles Beispiel ist die Kooperation mit Sonos, in der die multifunktionalen SYMFONISK Lautsprecher entstanden sind!