Die Konsequenzen einer schlaflosen Gesellschaft

Dr. Guy Meadows während seines Impulsvortrags beim IKEA Expertenforum.

Rund 50 Experten befassten sich bei unserem Expertenforum Ende November in Hamburg einen ganzen Tag lang mit dem Zusammenhang von Schlaf und Arbeit. Von unserer Keynote-Speakerin Vera Strauch erfuhren wir bereits, dass die immer digitaler werdende Arbeitswelt einen Einfluss auf die Qualität unserer Nachtruhe hat. Aber welche Auswirkungen hat der um sich greifende Schlafmangel auf unsere tägliche Leistungsfähigkeit? Sind die wirtschaftlichen Folgen einer schlaflosen Gesellschaft messbar? Und wie könnten der Staat oder andere Institutionen mit dieser Herausforderung umgehen? Diese und weitere Fragen haben wir unserem zweiten Referenten beim Expertenforum, dem Schlafexperten und Gründer der Londoner „Sleep School“, Dr. Guy Meadows, gestellt.

Ikea Interview Meadows 02 Beim zweiten IKEA Expertenforum stand der Austausch rund um die Wechselwirkung von Schlaf und Arbeit auf dem Programm.

Was sind die Hauptgründe für die Schlaflosigkeit der modernen Gesellschaft?

Dafür gibt es mehrere Ursachen. Kurz gesagt, wir arbeiten und pendeln länger als je zuvor, dadurch bleibt weniger Zeit zum Schlafen. Wir haben mehr Stress und häufiger seelische Probleme, was dazu führt, dass unsere Schlafquantität und -qualität abnimmt. Außerdem schauen wir am Abend viel zu lange auf unsere digitalen Geräte. Auch das ist für den Schlaf nicht gerade förderlich. Das blaue Licht der Bildschirme ähnelt dem Spektrum des Tageslichts und gaukelt unserem Gehirn vor, es sei Tag. Dadurch wird nicht nur das Einschlafen erschwert, sondern auch der Tiefschlaf gestört. Die „Rund-um-die-Uhr-Kultur“ des modernen Lebens ist ein weiterer Störfaktor, der uns um den Schlaf bringt. Wenn wir zu unterschiedlichen Zeiten schlafen, wach sind, essen und uns bewegen, bringen wir unseren biologischen Rhythmus durcheinander, ein Phänomen, das auch als Jetlag bekannt ist und unser Schlafmuster stört. Zu viel Koffein, Alkohol, Zucker, Nikotin und Bewegungsmangel tun ihr Übriges. Viele Menschen wissen gar nicht, wie wichtig Schlaf für unser Leben ist und wie man guten Schlaf fördern kann.

Ikea Interview Meadows 01 Gemeinsam wurden Ideen und mögliche Strategien erarbeitet, um den Stellenwert des Schlafs im Alltag zu verbessern.

Welchen Einfluss hat Schlaf auf unseren Arbeitsalltag?

Schlaf beeinflusst jeden Aspekt unseres Arbeitsalltags und ist für die Aufrechterhaltung unserer Leistungsfähigkeit unverzichtbar. Im Schlaf sammeln wie die Energie, die wir brauchen, um durch den Tag zu kommen und unser Leistungspotenzial dabei voll auszuschöpfen. Schlaf hält uns konzentriert, motiviert und selbstsicher. Er fördert das Lernen, das Erinnerungsvermögen, unsere Problemlösungs- und Kommunikationsfähigkeit. Außerdem ist Schlaf wichtig für unsere emotionale Verfassung. Nur wenn wir gut geschlafen haben, wachen wir gut gelaunt auf und sind dem Stress des Tages gewachsen. Nicht zuletzt fördert guter Schlaf unsere körperliche Leistungsfähigkeit, Muskelkraft, Ausdauer und Reaktionsgeschwindigkeit. Sogar auf unser Schmerzempfinden wirkt sich guter Schlaf positiv aus.


Welche Folgen kann Schlafmangel haben? Und wie wirkt sich die Schlaflosigkeit der Gesellschaft wirtschaftlich aus?

Die Auswirkungen von Schlafmangel auf unsere mentale Leistung sind vielfältig: Aspekte wie Konzentrationsprobleme, Schwierigkeiten zu kommunizieren und Probleme zu lösen oder eine geringe Motivation zählen etwa dazu – praktisch jede Eigenschaft, die uns bei der Arbeit gute Leistungen erzielen lässt, wird durch Schlafmangel negativ beeinflusst. Wissenschaftler vergleichen Menschen auf Schlafentzug sogar mit Betrunkenen. Eine Studie hat gezeigt, dass sich 20 Stunden Wachsein auf unsere Leistung genauso auswirkt wie ein Alkoholpegel, der die gesetzliche Höchstgrenze für Autofahrer um das Doppelte überschreitet. Da überrascht es schon, dass Schlafmangel in vielen Ländern der Welt zur Norm geworden ist. Weniger überraschend sind die wirtschaftlichen Folgen. Leistungsschwäche infolge von Schlafmangel verursacht in Deutschland etwa pro Jahr 200.000 verlorene Arbeitstage. Und das kostet die deutsche Wirtschaft 54,9 Milliarden Euro – ganze 1,56% des Bruttoinlandsprodukts.

Ikea Interview Meadows 03 „Schlaferziehung gehört, genau wie Sport und Politik, ebenfalls in den Lehrplan der Schulen", fordert Dr. Guy Meadows.

Können die Regierungen oder andere Institutionen vielleicht etwas gegen die allgemeine Schlaflosigkeit tun?

Die wirklich gute Nachricht ist, dass der aktuelle Trend zur Schlaflosigkeit zu 100% umkehrbar ist. Regierungen, Unternehmen, Schulen und auch jeder Einzelne selbst können gute Schlafgewohnheiten durch das Angebot von bzw. die Teilnahme an Informations- und Sensibilisierungskampagnen fördern. Regierungen müssen sicherstellen, dass Schlaf neben Ernährung, Bewegung und psychischer Gesundheit fester Bestandteil von Gesundheitsprogrammen wird (das ist derzeit in vielen Ländern wie z. B. Großbritannien noch nicht der Fall). Das würde dazu führen, dass Informationen zur Bedeutung von Schlaf allgemein verfügbar wären, und dass die Menschen sich darüber informieren könnten, wie viel Schlaf sie pro Nacht brauchen, um sich gesund und fit zu fühlen. Und natürlich darüber, wie sie ihren Schlaf verbessern können.

Der Gesetzgeber muss außerdem für einen rechtlichen Rahmen sorgen, der das Schlafbedürfnis der Menschen schützt, etwa durch Vorschriften bezüglich Arbeitspraktiken, Lärm, Luftverschmutzung usw. Bewusstseinsbildende Maßnahmen zum Thema Schlaf sollten in allen Unternehmen ebenso selbstverständlich sein wie andere Arbeitsplatzschulungen. Unternehmen sollten sich zudem stärker darum bemühen, die Auswirkungen der Arbeit auf den Schlaf einzudämmen, etwa durch die Bereitstellung von Schlafbereichen für das Nickerchen in der Pause, flexible Arbeitszeiten und ausreichend Erholungszeiten für Schichtarbeiter. Angesichts des hohen Schlafmangels bei Kindern gehört Schlaferziehung in meinen Augen zudem ebenso auf den Lehrplan wie Sexualkunde, Sport und Politik.