Mehrweg statt Einweg!

Nicht nur, weil ich mich beim NABU jeden Tag mit Verpackungen beschäftige: mich erschüttern wirklich die Berge von überflüssigem Abfall, ob auf dem Weg zur U-Bahn oder auch in der eigenen Mülltonne zuhause. Und dieses Gefühl, das auch viele in meinem Freundeskreis haben, ist statistisch bewiesen: Wir produzieren immer und immer mehr Verpackungsmüll! Die Gründe dafür sind vielfältig. Neue Trends wie To-Go oder Online-Handel sind darunter – aber auch Bequemlichkeit, denn Einweg ist oft praktisch: in den Mülleimer und aus dem Sinn.

Ikea Cb Nabu Tipps 2 Auch zu Hause können wir mit Mehrweg-Verpackungen viel Müll vermeiden.

Dabei ist Mehrweg eine umweltfreundliche Alternative, nur ist das leider für Industrie und Handel in der Regel aufwändiger und damit teurer. So ist zum Beispiel die Mehrwegquote bei Getränken in den letzten Jahren von über 70 Prozent auf nur noch 42 Prozent gesunken. Sie wird auch weiter abnehmen, wenn wir nicht Mehrweg einfordern und mehr regionale Getränke in Mehrwegflaschen kaufen.

Fast alle Supermärkte bieten inzwischen in der Obst- und Gemüseabteilung Mehrwegnetze an. Problematisch bleibt jedoch, dass noch viel zu viel vorverpackt in den Regalen liegt: mehr als 60 Prozent der Ware. Dadurch entstehen jedes Jahr über 90.000 Tonnen überflüssiger Müll. Hier müssen die Unternehmen endlich auspacken. Das Beste ist, lose Ware im mitgebrachten Mehrwegbeutel zu kaufen.

Ikea Cb Nabu Tipps 3 Geteiltes Glück ist doppeltes Glück: Mehrweggeschirr lässt sich gut mit Nachbarn und Freunden teilen.

Ein wenig aufwändiger ist es, eigene Dosen für den Einkauf an der Frischetheke mitzunehmen, um Einwegtüten einzusparen. Das lohnt sich – egal ob die eingesparte Tüte aus Plastik oder Papier ist, denn die negativen Auswirkungen auf die Umwelt durch die Papierproduktion sind nicht geringer. Aus Studien zu großen Tragetüten aus Papier weiß man, dass diese sogar gravierender sind als bei der Plastiktüte.

Auch die Abfallberge durch To-Go und Einweggeschirr wachsen extrem: aktuell liegen die Mengen in Deutschland bei 350.000 Tonnen pro Jahr. Dabei gibt es attraktives Mehrweggeschirr für Picknick und Ausflüge, welches im Freundeskreis und in der Nachbarschaft geteilt werden kann. Und für Getränke und Speisen unterwegs kann man inzwischen gut eigene Becher und Dosen mitbringen.

Ikea Cb Nabu Tipps 5 Katharina Istel vom NABU fordert ein Umdenken, um gegen die Abfallberge anzukämpfen. © E. Neuling

Besonders ärgerlich finde ich allerdings, dass viele Cafés und Imbisse inzwischen sogar vor Ort in Einweg servieren. Hier möchte ich alle ermuntern: Fasst euch ein Herz – und bittet bei der Bestellung um ganz normales Geschirr. Jede Tonne eingesparte Verpackung ist gut für die Umwelt. Daher: Auch wenn es manchmal am Anfang etwas aufwändiger ist, bis sich die Routine eingestellt hat – die Mühe lohnt sich!

Mehr Infos unter: www.NABU.de/mehrweg

Gastbeitrag von Katharina Istel, Referentin für Ressourcenpolitik beim NABU (Naturschutzbund Deutschland) e .V.

Ab jetzt gibt es jeden Monat einen Tipp vom NABU für ein nachhaltigeres Leben auf dem IKEA Unternehmensblog. Der NABU und IKEA sind seit 2011 Kooperationspartner.