Zuhause sollte der sicherste Ort sein

Bis zu 18.000 Frauen und mindestens ebenso viele Kinder finden jedes Jahr Schutz in Deutschlands Frauenhäusern. Wenn sie vor Gewalt im eigenen Zuhause fliehen, müssen sie große Teile ihres alten Lebens zurücklassen. Oft wird das Frauenhaus für viele Monate, manchmal sogar Jahre, zum neuen Lebensmittelpunkt. Hier stellen viele IKEA Einrichtungshäuser den Frauenhäusern vor Ort Sachspenden zur Verfügung.

Ikea Emergency Package 02 Wenn Frauen und Kinder von Zuhause fliehen müssen, lassen sie große Teile ihres Lebens zurück.

Der Bedarf ist groß, die Sachspenden sind vielseitig: von Mobiliar für Gemeinschaftsräume, die für die Einzelnutzung umgestaltet werden, über die Ausstattung leerstehender Immobilien bis zur Einrichtung von Zimmern, um mehr Schlafplätze zu schaffen.

„In der aktuellen Situation möchten wir den Menschen den Alltag ein kleines bisschen besser machen“, sagt Dennis Balslev, CEO und Chief Sustainability Officer IKEA Deutschland. „Dabei wollen wir Menschen helfen, die in der Corona-Krise besonders schutzbedürftig sind, da sie beispielsweise häuslicher Gewalt ausgesetzt sind oder besonderer Pflege bedürfen. Im Fokus sind Frauen, Kinder, geflüchtete Menschen, Obdachlose oder pflegebedürftige Menschen.“

Bei der Sachenspendenaktion in Höhe von 1,5 Millionen Euro dreht sich das meiste um Matratzen, Möbel, Aufbewahrung und Textilien sowie Spiel- und Bastelmaterial. „Dabei richteten wir Quarantäne- und Isolierbereiche ein oder schaffen neue Schlafmöglichkeiten in Schutzeinrichtungen“, so Dennis Balslev.

Das ist wie Lottogewinn für unsere Frauen und Kinder. Ich kann es gar nicht fassen. Kerstin Schaaf, Frauenhaus Weimar
Ikea Emergency Package 03 Mit einer großen Sachenspendenaktion unterstützt IKEA auch Frauenhäuser.

Kinder, Frauen und Familien stehen an erster Stelle.

Neben Frauenhäusern haben auch Obdachlosenunterkünfte und Pflegeheime IKEA Sachspenden bekommen. Dauerrenner: Das MÅLA Sortiment für Kinder oder pflegebedürftige Menschen und SAMLA Boxen für Aufbewahrung von Schutzmaterial. „Wir konnten mit dem Hilfsprogramm rund 20.000 Menschen erreichen“, sagt Dennis Balslev. „Wir freuen uns sehr, dass wir auch in diesen Zeiten auf der Seite der vielen Menschen stehen.“

Sehr gefragt: Spielsachen für draußen

Die IKEA Einrichtungshäuser konnten zahlreiche Kindergärten und -heime unterstützen, Familienhilfen, Wohlfahrtsverbände sowie Jugendheime bzw. Wohngruppen. Auch geflüchtete Familien mit Kindern in Gemeinschaftsunterkünften profitieren von dem Engagement. Sehr gefragt: Spielsachen für draußen. Viele Spiel- und Bastelsachen gehen an Kinder, die nicht mehr in ihre Einrichtungen können. Hinzu kommen Übernachtungsmöglichkeiten für Kinder, die aus ihrem Umfeld herausgenommen werden.

Sie haben unser Alltagsleben um ein vielfaches bereichert. Kerstin Heggemann, Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin
Ikea Dennis Balslev Cso 04 „Wir konnten schnell der Nachbarschaft helfen“, sagt Dennis Balslev, CEO und CSO von IKEA Deutschland.

Textilien und Geschirr für obdachlose Menschen

Zahlreiche Sachspenden gingen an Notunterkünfte für obdachlose Menschen, die derzeit eine hohe Fluktuation haben. Nachgefragt sind hier vor allem Textilien und Geschirr, um den gestiegenen Hygieneauflagen gerecht zu werden. Auch hat IKEA hier Matratzen und Betten für zusätzliche Schlafmöglichkeiten und Quarantänebereiche gespendet.

Fazit: „Dank des großartigen Einsatzes der vielen IKEA Mitarbeitenden vor Ort konnten wir schnell und unbürokratisch in der direkten Nachbarschaft helfen“, sagt Dennis Balslev. „Wir werden dieses Engagement auch in den nächsten Monaten fortsetzen und möchten so möglichst vielen Menschen den Alltag ein wenig leichter machen.“

„Wir packen das gemeinsam“

Für alle Menschen, die gerade kein richtiges Zuhause haben, sondern in Not- und Gemeinschaftsunterkünften untergebracht sind, packt IKEA seit mehr als zwei Monaten kleinere und größere Spendenpakete vor Ort – von Betten über Kommoden, Handtücher, Geschirr oder Spiel- und Bastelsets. Eine erste Zwischenbilanz zeigt eindrucksvoll den Erfolg dieses Soforthilfeprogramms: Rund 50.000 Produkte gingen bislang an 470 lokale Einrichtungen, darunter auch 75 Frauenhäuser.

Ganz herzlichen Dank für eure tolle Unterstützung in diesen bewegten Zeiten. Mit eurer unkomplizierten und schnellen Spende von nagelneuen Bettwaren konnten wir Menschen in Not zu entspannter Bettruhe verhelfen. Svenja Weil, Der Hafen hilft e.V., Hamburg
Ikea Emergency Package 01 In Duisburg organisierte IKEA eine größere Sachspende an das Frauenhaus Rheine.




Stark für Frauen und gegen Gewalt

Der Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (bff):
Frauenhauskoordinierung e.V.
Schutz und Hilfe bei Gewalt

Sie sind von Gewalt betroffen oder fühlen sich bedroht? Hier finden Sie Informationen zu Schutz-, Hilfe- und Unterstützungsangeboten für Frauen im ganzen Bundesgebiet:

· Täglich 24 Stunden und kostenlos bietet das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ unter 08000 116 016 Akuthilfe und Beratung sowie Online-Beratungsangebote.

· Frauenhäuser bieten bei häuslicher Gewalt eine geschützte Unterkunft und Beratung.

· Fachberatungsstellen für Frauen unterstützen mit Beratung.

Soforthilfe-Programm „Wir packen das gemeinsam“

IKEA möchte in der Corona-Krise und den aktuellen Herausforderungen seiner Verantwortung als großer Einzelhändler gerecht werden. Mit dem Soforthilfe-Programm „Wir packen das gemeinsam – IKEA schnürt Hilfspakete vor Ort“ stellt das Unternehmen mit deutschlandweit 53 Einrichtungshäusern Sachspenden in Höhe von 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Das Engagement ist Teil einer globalen Konzerninitiative, die Sachspenden in Höhe von insgesamt 26 Millionen Euro für 30 IKEA Märkte weltweit umfasst.