Besser Einschlafen: Unsere Tipps für guten Schlaf

Endlich besser schlafen – das ist ein häufiger Vorsatz für das neue Jahr. Denn wenn man schlecht geschlafen hat, ist der Tag schnell im Eimer. Mit unseren Tipps kommt ihr schneller ins Reich der Träume und seid morgens wieder fit.

Knapp die Hälfte der Deutschen schläft unter der Woche schlecht. Das liegt zum großen Teil am Stress: Wir machen uns so viele Gedanken, dass wir schwer abschalten können. Doch das kann man lernen. Unser Schlafexperte Dr. Guy Meadows hat uns vier Tipps mitgegeben, wie wir besser einschlafen und morgens ausgeruht aufwachen können.

Ikea Einschlaf Tipps 01 Lies abends ein Buch zur Entspannung, das hilft beim Einschlafen.

Tipp #1 – Langsam herunterfahren.

Es wäre schön, wenn wir einfach nur einen Schalter umlegen könnten. Doch so schnell reagiert der Körper selten: man sollte für die Phase vor dem Einschlafen zwei Stunden einplanen, um langsam herunterzukommen. Zwei Stunden vor dem Schlafengehen bereitet man sich innerlich bereits auf Ruhe und Erholung vor – etwa mit einem schönen Buch, ein bisschen Fernsehen, Musik oder auch Yoga, wenn man mag. Hauptsache, Kopf und Körper können entspannen.

Eine halbe Stunde bevor man ins Bett geht, sollte man den Fernseher ausmachen oder das Buch zur Seite legen. Das Gehirn braucht das Signal: Jetzt ist Feierabend. Auch das Licht sollte man jetzt langsam dimmen oder nach und nach ausschalten – denn eine zu helle Wohnung hält den Körper wach. Der nächste Schritt sollte eine ruhige Tätigkeit sein, am besten eine Routineaufgabe: Spülmaschine einräumen oder die Sachen für den nächsten Tag herauslegen sind zwei Beispiele. Wichtig ist, dass man Aufregendes vermeidet. Keine spannenden Krimis, keine Diskussionen auf Facebook. Das regt zum Denken an und ist kontraproduktiv. Jetzt sind wir entspannt: Wir gehen ins Bad, dann ins Bett.

Ikea Einschlaf Tipps 02 Gehe jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett, dein Körper wird sich an den Schlafrhythmus gewöhnen.

Tipp #2 – Zur gleichen Zeit einschlafen.

Routine ist auch zum Einschlafen wichtig. Am besten man geht jeden Tag ungefähr zur gleichen Zeit ins Bett und steht zur gleichen Zeit auf – auch am Wochenende. So folgt man dem eigenen, natürlichen Schlafrhythmus. Wer sich nicht sicher ist, wie viel Schlaf man wirklich braucht, sollte es einfach ausprobieren – mit unterschiedlichen Zeiten. Ein guter Hinweis, dass man genug Schlaf hatte: Wenn man vor dem Wecker aufwacht. Wer abends immer zu spät ins Bett geht und deswegen nicht einschlafen kann, könnte sich als Test eine Erinnerung stellen (zum Beispiel einen Handy-Wecker), um rechtzeitig den Fernseher auszumachen und ins Bad zu gehen. So kann man sich selbst an eine gesunde Routine gewöhnen.

Tipp #3 – Einfach liegen bleiben, wenn man nachts aufwacht.

Es ist ganz normal, dass man nachts aufwacht. Die Hälfte der Deutschen wacht mitten in der Nacht auf. Der Grund: Wir schlafen in Zyklen, die anderthalb bis zwei Stunden dauern. Nach so einem Zyklus kann man auch einmal aufwachen. Am besten bleibt man im Bett liegen und lässt das Licht aus. Auch wenn man nicht gleich wieder einschlafen kann – solange man im Bett liegt, ruht sich der Körper aus. Das hilft, die eigene „Batterie“ wieder aufzuladen. Wenn man gar nicht mehr einschlafen kann, ist aufstehen natürlich auch okay. Man sollte es nur nicht zur Routine machen, sonst gewöhnt sich der Körper daran.

Ikea Einschlaf Tipps 03 Mit einem kurzen Power Nap kann tagsüber Schlaf nachgeholt werden.


Tipp #4 – Sich ein Nickerchen gönnen.

Du fühlst dich tagsüber müde? Kein Problem! Fast jeder Dritte (29%) macht ein Mittagsschläfchen – auf Englisch auch „Power-Nap“ genannt. Ein solcher „Power-Schlaf“ dauert 10 bis 15 Minuten und gibt genug Energie für den restlichen Tag. In vielen Teilen der Welt ist ein solches Nickerchen völlig normal. Und auch in der Nacht kann man Schlaf nachholen. Dafür einmal die Woche etwas mehr Zeit zum Schlafen einplanen, eine halbe Stunde reicht schon aus. Man geht einfach ein bisschen früher schlafen oder steht etwas später auf. So lässt sich das „Schlafkonto“ sanft ausgleichen.

Und jetzt: Schlaf gut – oder wie es bei IKEA heißt „Dröm Sött“!