Recycling macht’s möglich: KLIPPAN trägt Denim

KLIPPAN – da klingelt es sofort! Und genau dieser IKEA Klassiker steht im Mittelpunkt unserer Zusammenarbeit mit MUD Jeans, einer nachhaltigen und Fair-Trade-zertifizierten Denim-Marke, die ganz auf Recycling setzt. Gemeinsam haben die Partner zwei Bezüge für KLIPPAN entwickelt, mit denen wir sowohl in die Jahre gekommenen Sofas als auch ausrangierten Jeans neues Leben schenken.

Ikea Recycling Mud Jeans 5 Gemeinsam mit MUD Jeans haben wir die Bezüge aus alten Jeans-Hosen konzipiert.

Gleich zu Beginn will ich euch unseren Partner noch etwas genauer vorstellen, denn mit MUD Jeans haben wir uns einen echten Pionier im Bereich nachhaltiger Textilien ins Boot geholt. Das Geschäftsmodell des Unternehmens mit Sitz in den Niederlanden erfüllt die Prinzipien der Kreislaufwirtschaft. MUD Jeans schafft damit bereits heute, was wir auch für IKEA bis spätestens 2030 erreichen wollen: 100 Prozent zirkulär sein und ausschließlich aus erneuerbaren oder recycelten Materialien produzieren.

Es gibt zwei Materialien, die in einer MUD Jeans enthalten sind: Bio-Baumwolle und recycelte Baumwolle. Jede MUD Jeans besteht zu 40 Prozent aus recyceltem Material, das aus ausrangierten Jeans stammt. Die übrigen 60 Prozent der MUD Jeans macht die bio-zertifizierte Baumwolle aus. Zu dem Konzept des niederländischen Unternehmens gehört auch, dass Kunden die Produkte der innovativen Marke kaufen oder alternativ leasen können.

Von der Jeans zum Sofabezug

Ein toller Ansatz, finden wir! Und genau deshalb haben wir „Post-Consumer-Denim“ gemeinsam mit MUD Jeans auch zu einer nachhaltigen Textilquelle für IKEA gemacht. Die beiden neuen Sofabezüge für KLIPPAN enthalten jeweils 40 Prozent recycelten Denim und 60 Prozent Bio-Baumwolle – genau wie eine MUD Jeans. Der Anteil von 40 Prozent recyceltem Jeansstoff entspricht zwei Paar ausgedienten Jeans pro KLIPPAN Sofabezug. Vergleicht man die Herstellung dieses Materials mit der branchenüblichen Produktionsmethode für Denim, sparen wir mit jedem Bezug 27.000 Liter Wasser ein und reduzieren den CO2-Fußabdruck um 67 Prozent.

Die neuen KLIPPAN Bezüge kommen in zwei Varianten: die eine aus hellblauem Jeansstoff, die andere aus dunkelblauem. Erhältlich sind die Produkte ab sofort sowohl online als auch in unseren IKEA Einrichtungshäusern.

Ikea Recycling Mud Jeans 9 MUD Jeans werden aus Bio-Baumwolle und recycelter Baumwolle hergestellt.

Gemeinsam einen Unterschied machen

Denim wird wohl nie aus der Mode kommen – dafür spricht auch, dass wir alle durchschnittlich sieben Paar Jeans besitzen und in Europa jährlich rund 500 Millionen Exemplare über die Ladentheken wandern. Unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit ist das kritisch zu sehen, denn die meisten Jeans landen am Ende ihrer Nutzungsdauer einfach auf der Mülldeponie. Dieser Umstand unterstreicht, wie innovativ und zukunftsweisend das Konzept von MUD Jeans ist.

Zudem teilt das Unternehmen die Auffassung von IKEA, dass wir, um eine Wende einzuleiten und die Abkehr von linearen Wirtschaftsmodellen zu schaffen, Hand in Hand arbeiten müssen. In einer Welt endlicher Ressourcen ist es dringend notwendig, branchenübergreifend zu kooperieren, um unsere Wirtschaftsform anzupassen. Bei IKEA haben wir diesen Prozess, alle Bereiche unseres Geschäfts zu überarbeiten, bereits gestartet: wie und wo wir unsere Kunden treffen, wie und welche Produkte und Dienstleistungen wir gestalten, wie wir Materialien beschaffen und die IKEA Lieferkette entwickeln. Durch vier Ansätze – Wiederverwendung, Aufarbeitung, Aufbereitung und Recycling – möchten wir den Kreis spätestens bis 2030 schließen.

Ikea Recycling Mud Jeans 3 Sofabezug statt Mülldeponie: Die Innovation zeigt, wie Ressourcen geschont werden können.

Ich hatte es schon angeschnitten: Ein wichtiger Teil dabei, IKEA in ein Kreislaufunternehmen umzuwandeln, sind Kooperationen und Partnerschaften mit anderen Akteuren. Die Zusammenarbeit von IKEA und MUD Jeans ist ein Beispiel dafür, wie sich zwei Unternehmen, die sich für die Einführung von Kreislaufwirtschaftsmodellen einsetzen, zusammenschließen, um den Wandel zu beschleunigen. Damit beschreiten wir als Partner einen Teil des Weges gemeinsam, um Abfälle und Verschwendung zu minimieren und den Einfluss unseres Geschäfts auf die Umwelt zu reduzieren.

Augen auf beim Kleidungskauf – doch wann darf man mit gutem Gewissen zugreifen? Unser Kooperationspartner NABU hat viele Tipps für faires Shopping!