Schwedische Innovationen in unserem Alltag

Wenn wir an Schweden denken, fallen uns direkt kalte Winter und entspannte Sommertage ein. Wir sehen ein Land mit atemberaubender Natur und einer auf Einfachheit und Bescheidenheit fußenden Kultur vor uns. Und die Skandinavier haben noch so viel mehr zu bieten – zum Beispiel eine Vielzahl an Innovationen, die in unserem Leben heute selbstverständlich sind. Wir haben uns auf die Suche begeben und die besten – und vielleicht kuriosesten – Erfindungen aus der Heimat von IKEA gefunden.

Ikea Schwedische Innovationen 1 Mithilfe künstlicher Intelligenz schützt dieser Airbag Fahrradfahrer und bläst sich innerhalb von 0,1 Sekunden auf. © Hövding Sverige AB

Sicherheit im Straßenverkehr – eine schwedische Innovation

Natürlich könnten wir hier über die vielen bekannten Automodelle sprechen, die aus Schweden stammen – doch darum geht es heute nicht. Die skandinavische Nation hat auf eine andere Art und Weise den Verkehr revolutioniert. 1958 meldete Ingvar Bohlin ein Patent an, das die Sicherheit auf den Straßen für immer verändern sollte. Der Volvo-Ingenieur erfand den Dreipunktgurt, der nach seiner Markteinführung die Anzahl der Verkehrstoten um 70 Prozent reduzierte. „So einfach und doch die beste Lebensversicherung, die du haben kannst, wenn du dich in dein Auto setzt“, sagte Bohlin damals.

Auch Airbags sind von den Straßen dieser Welt nicht mehr wegzudenken. Während das Schutzkissen im Auto von dem Münchener Walter Linderer erfunden wurde, fokussierten sich die Schweden auf ein anderes Transportmittel – das Fahrrad. Das Unternehmen Hövding Sverige AB aus Malmö entwickelte 2005 eine Art „unsichtbaren Helm“, der sich erst im Notfall aufbläst und um den Kopf legt. Ein eingebauter Sensor registriert einen Sturz innerhalb von 0,1 Sekunden und leitet vollkommen automatisch mithilfe von künstlicher Intelligenz die schützende Maßnahme ein.

Ikea Schwedische Innovationen 3 Ein gewohnter Anblick: Tetra Paks im Kühlschrank – beide Erfindungen kommen aus Schweden.

Eine revolutionäre Verpackung

Egal ob Milch, Sahne oder Fruchtsaft, sie alle haben eines gemeinsam: Zu finden sind diese Flüssigkeiten oft im „Tetra Pak“. Was heute Standard ist, erregte in den 50er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts große Aufmerksamkeit – denn dank der schwedischen Innovation wurde der Transport vereinfacht und die Haltbarkeit dank einer speziellen Beschichtung und Versiegelung verlängert. Der Name leitet sich übrigens von der ursprünglichen Tetraeder-Form ab, einem Körper mit vier dreieckigen Seitenflächen. Im Laufe der Jahre haben sich die Verpackungen weiterentwickelt und im Aussehen verändert – doch ihren ursprünglichen Namen behielten sie im Volksmund bis heute.

Was bringt die beste Verpackung, wenn man Lebensmittel nicht richtig lagern kann? Ein Glück, dass die beiden Studenten Baltzar von Platen und Carl Munters 1921 ihre Examensarbeit über ein neues Kühlsystem schrieben – der moderne Kühlschrank war geboren. Mit einer sogenannten „Diffusionsabsorptionskältemaschine“ sorgten die Schweden für die perfekte Temperatur zur Aufbewahrung der Einkäufe. Eine echte Revolution im Vergleich zu den damals üblichen „Eisschränken“ aus Holz, die mit echtem Eis befüllt wurden. Während sich die Geräte in den Küchen stets weiterentwickelten und heute standardmäßig Kompressorkühlschränke zum Einsatz kommen, findet sich die fast geräuschlose Innovation der beiden schwedischen Erfinder noch immer als Minibar in vielen Hotelzimmern rund um den Globus.

Ikea Schwedische Innovationen 8 Musik, Filme oder Gaming – überall wird gestreamt. Als Start-up revolutionierte Spotify den Markt.


Streaming für alles und jeden

Überall auf Knopfdruck neue Blockbuster, die aktuellen Charts oder auch Online-Spiele zu konsumieren, ist ein weltweiter Trend. Als großer Vorreiter hat das schwedische Unternehmen Spotify dabei echte Pionierarbeit geleistet. Mit seinem Abo-System revolutionierte das ehemalige Start-up aus Stockholm die Musikindustrie und ermöglicht uns, unbegrenzt Musik zu hören sowie Hörbüchern oder Podcasts zu lauschen. Mittlerweile zählt das Unternehmen über 345 Millionen aktive Nutzer in 93 Ländern – unglaubliche Zahlen, wenn man bedenkt, dass die App 2008 erstmals zum Download angeboten wurde.

Ikea Schwedische Innovationen 13 Ganz einfach seine Lieblingshits auf dem ENEBY Speaker hören – Bluetooth macht es möglich!

Um seinen aktuellen Lieblingshit in Echtzeit auf einen Lautsprecher wie unseren ENEBY Speaker zu übertragen, benutzen wir täglich eine Erfindung des Schweden Sven Mattisson und des Niederländers Jaap Haartsen – die Rede ist von Bluetooth. Die Daten können dabei per Funktechnik je nach Gerät sogar bis zu 100 Meter weit gesendet werden. Im Alltag überbrücken wir allerdings in der Regel kürzere Distanzen: Neben unseren Playlists übermitteln wir Signale von kabelfreien Tastaturen oder Headsets. In der aktuellen Situation hilft Bluetooth zudem bei der Eindämmung der Corona-Pandemie, indem es den anonymen Austausch zwischen der Corona-Warn-App ermöglicht. Meldet ein Nutzer ein positives Testergebnis, warnt die App diejenigen, die sich in seiner Nähe aufgehalten haben. Der Name stammt übrigens vom dänischen König Harald Blauzahn ab, der für seine Kommunikationsfähigkeit bekannt war.

Und es gibt noch viele weitere schwedische Innovationen, ohne die unser Leben vermutlich ganz anders aussehen würde: Der Astronom Anders Celsius entwickelte im 18. Jahrhundert die Temperaturskala, die allerdings erst von seinem Landsmann Carl von Linné in die heute bekannte Reihenfolge gebracht wurde – würde es nach Celsius gehen, kocht Wasser bei 0 Grad. Und was wären wir ohne den Reißverschluss, den sich der Schwede Gideon Sundbäck 1912 patentieren ließ? Ihr merkt schon, das skandinavische Land hat unseren Alltag in vielen Bereichen revolutioniert. Falls euch noch weitere Erfindungen einfallen, dann schreibt sie uns gerne in die Kommentare!

Mit schwedischem Erfindergeist hat auch IKEA die Einrichtung für immer verändert. Doch wie entstand das IKEA Konzept? Wir zeigen es euch!